Wenn Sie ein Meerschweinchen abgeben wollen oder müssen, melden Sie sich bitte vorher an. Das gilt auch, wenn Sie ein Fundtier aufgelesen haben. Telefon: 0163-8911583

Meine Aufnahmekapazitäten sind leider sehr begrenzt, so dass ich nicht jedes Schweinchen annehmen kann. Ich arbeite aber mit anderen Tierhilfen zusammen und wir werden sicher eine Lösung finden. Bitte stellen Sie mir die Meeris nicht einfach vor die Türe und setzen Sie die Tiere auf keinen Fall irgendwo aus. Bitte gehen Sie verantwortungsvoll damit um!

Im Zweifel einfach anrufen. Für Notfälle bin ich jederzeit erreichbar, auch an Sonn- und Feiertagen!

Wenn ein Meerschweinchen neu ankommt, muss es meistens behandelt werden. Häufig haben die Tiere Hautpilzerkrankungen oder andere Parasiten. Viele Erkrankungen haben eine gewisse Inkubationszeit, bis die ersten Symptome sichtbar werden. Jedes neue Schweinchen kommt deshalb zuerst in Quarantäne. Diese dauert bei mir mindestens 3 Wochen. Böckchen werden sobald es möglich ist kastriert. Danach bleiben sie 6 Wochen hier, da sie erst dann wirklich zeugungsunfähig sind (siehe unter Schweincheninfos/Kastration). Weibchen lasse ich mindestens zwei Monate hier, bis ich sie zur Vermittlung ausschreibe, da ich nie weiß ob sie evtl. schwanger sind. Die Tragezeit liegt zwischen 62 und 72 Tagen. Diese warte ich immer ab. Man sieht denWeibchen eine Schwangerschaft erst spät an - wenn sie nur ein Jungtier tragen sieht man häufig gar nichts. Wenn ein Schweinchen krank ist, pflege ich es immer zuerst gesund, bevor es ausgeschrieben wird. Aus diesen Gründen befinden sich meistens mehr Meeris bei mir, als auf der Vermittlungsseite auftauchen.

 

Der Notfall in Neckarsulm (Oktober 2015): 

Eine befreundete Notstation fragte bei mir an, ob ich einige Schweinchen aufnehmen könnte. Es gäbe da in Neckarsulm eine Familie, deren Meerschweinchen sich munter vermehrt hätten. Vor einigen Monaten seien schon mal Tiere dort rausgeholt worden. Damals wollten sie aber nicht alle abgeben. Ich bin also hingefahren, um mir vor Ort ein Bild zu machen. Auf dem Balkon stand ein Käfig, ca. 120er. Darin 11 Schweinchen!! Es wurde mir erzählt, dass es zwei Weibchen und 9 Böcke sind. Obendrauf stand ein kleiner Hamsterkäfig, darin ein total zerbissenes Meeri (auch ein Bock aber kastriert!?). Ich fragte, welches die Weibchen sind und sie wurden mir zielsicher gezeigt. Die Leute waren also schon in der Lage, die Geschlechter zu erkennen. Warum sitzen dann die Weibchen bei den unkastrierten Böcken und der Kastrat alleine?! Da die Leute kaum deutsch sprachen, war es schwierig die richtige Info zu bekommen. Sie sagten, dass sie die Weibchen bei einem Züchter gekauft hatten, danach nochmal zwei Böcke in einer Zoohandlung. Danach wunderten sie sich, wie schnell und wie viel Nachwuchs es gab. Scheinbar warfen die Weibchen immer nur Böcke... Ich weiss es nicht... jedenfalls mussten jetzt alle weg, weil sie ja sooo viel Dreck machen. Klar, es war kaum geputzt, überall lag Streu herum. Ich packte die Tiere ein und stehe jetzt vor einem Berg an Kastrationskosten. Zudem sind zwei Böckchen dabei, die jeweils einen riesigen Abszess haben... 

Die Tiere sind alle unter Notfälle/Patenschaften gelistet. 

So sah Nino am Tag seiner Befreiung aus! Übersät mit Bisswunden!

Der Fall Sinsheim:

19. Mai 2015:

Eine Freundin erzählte mir, dass in Sinsheim Meerschweinchen verschenkt werden sollen. Es gäbe da einen Aushang an einem Geschäft. Die Meerschweinchen befanden sich in der Wohnung einer älteren Dame. Es standen zwei viel zu kleine Käfige da und in jedem ca. 6 Schweinchen. Natürlich waren sie nicht nach Geschlechtern getrennt. Sie hatten weder Futter noch Wasser. Die "Schicht" auf der sie saßen betrug einige cm und bestand fast nur aus Exkrementen. Daziwschen einige trockene Stücke Brot. Ein kleines Böckchen hatte sie schon einem Kind mitgegeben, drei Böckchen und zwei Weibchen (Biene und Bonnie) konnten wir mitnehmen. Die anderen wollte sie unbedingt behalten. Darunter eine Mutter mit 4 Babys (ca. 1-2 Wochen alt). Die alte Dame war sichtlich überfordert und nicht vollständig orientiert. Da wir sie nicht überreden konnten, alle Schweinchen abzugeben mussten wir uns erstmal wieder zurück ziehen. 

Heute, am 20. Mai versuchte es meine Freundin nochmal. Sie ging erneut hin und nahm Heu und Futter für die Tiere mit. Das eine Böckchen, das die Frau gestern einem Kind mitgegeben hatte, war wieder da. Der Junge hatte es in einen Eimer gepackt und den dann einfach in der Schule abgestellt. Glücklicherweise fand die Enkelin der alten Dame den Eimer und nahm es wieder mit nach Hause. Auch dieses Böckchen konnten wir dann befreien. Der kleine Mann muss Schlimmes mitgemacht haben!! Sie haben ihm die oberen Schneidezähne komplett ausgeschlagen. Er kann momentan nichts Festes fressen und muss mit Brei ernährt werden. Glücklicherweise sind die Zähne nur abgebrochen und wachsen hoffentlich wieder nach. Er sitzt nun bei mir und wird gepäppelt. Den Brei hat er gierig genommen. Wir haben ihn Happy getauft, weil er unheimliches Glück gehabt hat.